Das Solothurner Achterrennen 2018

Der Solothurner Ruderclub SRC organisierte am Samstag, 3.11.2018, wiederum sein traditionelles Achterrennen und empfing damit die Ruder-Königsklasse der Schweiz und des angrenzenden Auslands. Am Start waren 34 Achterboote. Darunter vier Solothurner Teams, die Titelverteidiger RC Blauweiss Basel sowie die letztes Jahr zweit- und drittplatzierten RC Baden und Seeclub Stansstad. Das Rennen versprach spannend zu werden, zumal der Presidents Cup 2019 kürzlich lanciert wurde.

Regattaplatz

Der Regattaplatz mit Start/Ziel befindet sich beim TCS-Campingplatz / Pier 11, Glutzenhofstrasse 3, Solothurn. Interessant ist es dort auch etwa zwei Stunde vor dem Rennen, wenn die Mannschaften mit den Booten eintreffen und wassern. Eingewassert wird auch beim Bootshaus des SRC an der Römerstrasse 29. Das Regattabeizli beim Campingplatz verwöhnt Zuschauerinnen und Athleten zudem mit Suppe, Grilladen, Kuchen und Kaffee.

Das Rennen

Die erste Serie Boote startet um 12.00 Uhr, die zweite um 13.30 Uhr, die Boote starten einzeln im 20-30s-Abstand. Die Strecke führt Aare aufwärts bis zum Inseli Länggrien und wieder zurück. Die schnellsten Boote bewältigen diese in gut 30 Minuten. Das Rennen kann entlang der Rennstrecke verfolgt werden. Geeignete Orte sind etwa der Wendepunkt oberhalb des Inselis und das Nennigkofer Ufer unterhalb des Inselis, erreichbar mit dem Fahrrad oder zu Fuss ab Lüsslingen.

Die Solothurner Teams

Der OK-Präsident Thomas Christen hat dieses Jahr die teilnehmenden Clubs speziell dazu aufgerufen, Juniorenboote zu melden. Für den SRC starteten denn auch ein Juniorenboot in einem C-Gig (breiteres Boot) mit den Teilnehmenden aus dem Anfängerkurs. Zudem zwei Männer- und ein Frauenachter. Der Männerachter ist auf dem Fundament der Regattierenden aufgebaut, die bis diesen Sommer in Biel trainierten und ab 2019 erfreulicherweise wieder in Solothurn regattieren.

Frauenachter offene Kategorie

Der Frauenachter hat sich vom Projekt im 2017 zum festen Achter weiterentwickelt. Inzwischen sind es gut 14 Frauen, die sich in wechselnder Zusammensetzung zu regelmässigen Achtertrainings treffen. Der Frauenachter vom letzten Jahr hat einige Ausfälle zu verzeichnen: Entweder suchten die Frauen das Weite wegen Ausbildung oder aus Reiselust, oder aber sorgten fleissig für Nachwuchs. Inzwischen sind bereits fünf Ruderbabies zur Welt gekommen! Es konnten aber auch neue Frauen motiviert und in den Achter integriert werden. Dies entweder aus den eigenen Reihen oder aber von Ruderinnen aus anderen Ruderclubs, die nach Solothurn umgezogen sind. Auch freut man sich auf die Rückkehr der frischgebackenen Mütter in der nächsten Saison. Die meisten Frauen sind im Alter der Master (älter als 27 Jahre). Da aber eine Ruderin das Masteralter noch nicht ganz erreicht hat, musste der Achter auch in diesem Jahr in der offenen Kategorie starten (Charlotte Sattler).

Männer Masterachter

Dieses Team ging nicht so eingespielt an den Start wie in den Vorjahren. Wegen Verletzungen ruderten drei Ersatzleute mit, wovon eine Person einmal im Training mit dabei war, es aber ihr erstes Rennen war. Der zweite Ersatzmann sass beim Rennen zum ersten Mal im Boot. Schlagmann Patrick von Däniken war trotz nicht so rosiger Zeit zufrieden und froh, dass der Masters-Achter wie in den letzten 17 Jahren wieder starten konnte. Das Team hatte Spass und das Boot lief gut. (Patrick von Däniken).

Zeitmessung

Neu war dieses Jahr die Zeitmessung mit dem Videozeitmessungssystem der Firma Martin von Büren in Solothurn. Martin von Büren misst nicht nur Sportlerzeiten, sondern bekanntlich auch die Solothurner Stadtuhren.

Presidents Cup

Das Solothurner Achterrennen ist eine Clubregatta, eine SRV-Lizenz wird nicht benötigt. Es gehört zum oft hart umkämpften Presidents Cup von Swissrowing, welcher dieses Jahr vom Seeclub Zürich gewonnen wurde. Aus unserer Region lagen der SRC auf Rang 12, der Ruderclub Baden auf Rang 7 und der Seeclub Biel auf Rang 14. Der Presidents Cup 2019 wurde kürzlich lanciert.

Das Rennen dient oft als Standortbestimmung vor dem Wintertraining, sei es individuell oder als Mannschaft. Oder als Vorbereitung auf das spektakuläre BaselHead. Auch bei Juniorinnen und Junioren ist der SRC-Anlass beliebt, können sie hier doch erste Rennerfahrungen sammeln.

Ein Rennachter

Einen schmalen Rennachter im Gleichgewicht zu halten, ist anspruchsvoll. Gelingt es aber und „steht“ das Boot, saust er mit über 20 Stundenkilometern dahin und beeindruckt mit seiner Eleganz. Die durchschnittliche Rennschlagzahl pro Minute beträgt etwa 28 Ruderschläge. Ein Ruderer macht auf der Solothurner 10-km-Strecke also mindestens 1000 Schläge und rollt 2000mal vor und zurück. Gerudert wird ein Rennachter mit Riemen, d.h. mit einem Ruder pro Person.